Gelöschte Date-Szene aus den Zwei Königinnen

Allgemein

An keinem Buch habe ich so viel gearbeitet wie an meinem Debüt. Das liegt daran, dass ich als Autorin erst einmal wackeln und rütteln musste, bis ich mich fand. Einige Szenen gingen dabei drauf und es schmerzte. Kill your darlings, sagt man, und ja, so war es. Eine besonders große und gute Szene war das Date zwischen Ben und Elin. Ich liebe es, ich ging dafür selbst auf die Straße und schoss nach Bens Regeln Fotos. Das klappte wirklich gut!

Die Date-Szene musste fliegen, weil sich die Zwei Königinnen thematisch nicht das Liebespaar drehen und ich ihnen damit zu viel Aufmerksamkeit gab. Als ich das beschloss, löschte ich radikal ohne nachzudenken. Nun fragte ich meine beiden damaligen Testleser an, ob sie die Szene noch hätten. Testleserin 1 hatte gerade einen Tag zuvor (!) die Dateien vom Stick gelöscht! Testleserin 2 hatte zum Glück noch alles (Danke, danke!) und schickte sie mir zu. Und hier ist sie, die gelöschte und verschollene Date-Szene:

Elin traf sich am nächsten Morgen mit Ben, dem Fotografen. Das Licht war noch schwach und kühl. Er wartete an einer Straßenecke, an der Autos vorbeirauschten, der Wind pfiff und Menschen strömten mit Hund oder Kinderwagen in den nächsten Park. Ben hatte die Hände in den Manteltaschen vergraben und die Arme eng an den Körper gepresst. Als er sie erblickte, strahlte er und sie lächelte verlegen.
Hallo!“, stürmisch umarmte er sie und hielt ihr gleich darauf eine kleine Kamera hin. „Die ist für dich. Sie ist alt, aber macht immer noch sehr schöne Bilder.“ Auf der Seite klebte ein Sticker mit der Aufschrift Don’t forget to come home. Vergiss nicht nach Hause zu kommen. Seine Kamera war größer, sah aber auch verschlissen aus.
Ich auch?“, fragte sie und griff vorsichtig nach der Kamera. Sie war schwerer als erwartet und kalt.
Na klar! Wenn schon, dann machen wir es richtig. Hast du schon mal fotografiert?“
Sie verneinte, schaltete die Kamera ein und hielt sie sich vor das Auge. Durch die Linse sah sie einen lachenden Ben, die restliche Welt war ausgeklammert, der Hintergrund verschwommen.
Drück ab!“, sagte er und das tat sie.
Sie sollte sich die erste Person aussuchen, der sie folgen sollten. Ihr Blick huschte durch die Menschenmenge und sie sah eine junge Frau, die als eine der wenigen nicht in den Park eilte, sondern erhobenen Hauptes der Straße folgte. Ihr Rucksack hatte einen rebellischen Spruch aufgestickt: Nieder mit der Kepler-Klassengesellschaft! Elin deutete mit dem Kinn auf sie und lief los, Ben neben ihr.
Es fühlte sich für sie fremd an, neben einem anderen Menschen zu laufen. Sie war es gewöhnt, alleine zu sein. Selbst an Paula hatte sie sich noch nicht gewöhnt. Doch das hier mit Ben war etwas Anderes. Es war spannend.
Anfangs fotografierte keiner von ihnen. Sie waren aufgekratzt, blickten sich immer wieder an und lächelten. Dann sah Ben etwas und Elin beobachtete verzückt, wie er plötzlich fokussiert die Kamera hob und direkt abdrückte. Er änderte die Position, senke sich ein wenig. Der Wind peitschte ihm noch immer ins Gesicht, von ihm unbemerkt. Er blickte sie an, und ihre Augen huschten schnell hin und her, nur nicht mehr zu ihm.
Sie läuft weg!“ Sie meinte die Frau mit dem Rucksack, die schon auf der Mitte einer Brücke war, ihr Schal wehte hinter ihr her. Sie gingen ebenfalls über die Brücke, aber Ben blieb stehen, um etwas zu fotografieren.
Elin schaute in dieselbe Richtung und konnte nicht erkennen, was er fotografierte. Sie sah Wasser, eine andere Brücke in der nebeligen Ferne, links und rechts Häuserwände. Sie drückte auch einmal ab, nur um es zu testen. Auch auf dem Bildschirm sah sie kein gelungenes Motiv.
Ben zeigte ihr sein Bild. Und sie verstand. Er hatte die Häuserwand fotografiert, auf die von einem Hochhaus halb ein Schatten geworfen wurde und dieser bildete eine klare Linie bis zu dem Punkt, an dem die Brücke begann und in einem zarten Bogen über den Fluss führte. Die realen Dinge wie Haus, Brücke, Wasser, Schatten wurden zu abstrakten Formen und Farben.
Das ist ja wie Malen“, entfuhr es ihr.
Nun ja.“
Du interpretierst die dir gegebenen Sachen einfach neu.“
Jetzt klappte es besser. Sie versuchte die Welt neu zu betrachten. Stell dir vor, du sähest all diese Dinge heute zum ersten Mal. Du kennst keine Straßenzüge, keine Häusertüren, kein Licht und kein Schatten. Elin, die Neugeborene, vertiefte sich in ihre Entdeckungsreise. Eine dünne, weiße Plastiktüte verfangen in einem Baum. Eine leere Flasche warf einen grünen Schatten in einem sonst leeren, durchlöcherten Metallmülleimer. Eine rostige Türklinke mit abblätternder Farbe. Ein leerer, geöffneter Kühlschrank auf einer Kreuzung.
Die Frau mit dem Rucksack ist weg“, fiel ihr schließlich auf. Ben suchte sich jemand Neues aus, einen Mann mit klobigen, farbbeklecksten Schuhen und Blaumann.
Zwar konnte Elin nun besser mögliche Motive sehen, dennoch merkte sie, dass es sie immer wieder zu den Menschen zog. Sie sagte es Ben.
Dann fotografiere Menschen. Du solltest dich nicht dagegen sträuben.“
Wirklich? Es gibt keine Regel für diese Ausflüge, dass es nur um Objekte geht?“
Menschen sind auch Objekte. Außerdem gibt es überhaupt keine Regeln. Es gibt nur uns.“
Menschen zu fotografieren fühlte sich an wie atmen. Wie endlich zu atmen!
Sie liefen durch ihnen unbekannte Straßen, bis der Bauarbeiter schließlich unter einer Absperrung hindurch zu einem Steingerippe ging.
Und jetzt?“, fragte Elin enttäuscht.
Gegenüberliegend stand ein großes ziegelfarbenes Haus mit zwei spitzen Türmen, vor dem Fahrräder standen.
Lass uns dort reingehen, es sieht öffentlich zugänglich aus“, sagte Ben.
E
lin zog die schwere Holztür auf, drinnen war niemand. Gehst du oft in Häuser rein?“, fragte sie.
Nein, nie. Das ist für mich neu.“ Er schob sie sanft an der Schulter drückend hinein.
Es war ein altes Haus mit Steinboden und einer hohen Wölbedecke. Schnitzereien und Muster trafen sich in der Mitte und formten eine große Sonne. Durch große Fenster fielen Lichtstrahlen in die Halle.
Wow“, machte Elin und ihr Ausruf, obwohl geflüstert, hallte zu ihr zurück. Sie waren noch immer allein.
Ben machte ein Foto und schüttelte dann den Kopf. Er machte noch eins. Und legte sich anschließend auf den Boden.
Was machst du?“
Er antwortete nicht und schoss ein Foto. Es schien ihm dieses Mal besser zu gefallen. Er machte noch eins. Leg dich neben mich“, sagte er.
Verlegen kroch sie neben ihn, einen Sicherheitsabstand wahrend, um ihn nicht zu berühren.
Mir gefällt deine neue Frisur“, sagte er.
E
lin starrte an die Decke; sie wusste nicht, wie man auf Komplimente reagiert. Ich dachte, es wär dir gar nicht aufgefallen“, sagte sie leise, weil sie sich vor dem Echo fürchtete.
Natürlich! Du siehst wunderschön aus.“
Ihre Haut brannte auf dem kühlen Stein und die Sonne zeichnete helle Streifen auf sie. Sie sagte nichts.
Du bist es wohl nicht gewohnt, Komplimente zu kriegen.“
Nein.“
Kannst du welche machen?“
Darin bin ich auch miserabel.“
Musst du nicht einen möglichen Interviewpartner einwickeln, um ihn für dich zu gewinnen?“
Dann kann ich das.“
Was würdest du mir dann sagen?“
S
ie überlegte kurz. Ihr Auge macht Geschichten zugänglich, die sonst nie jemand gesehen hätte. Die es ohne Sie gar nicht geben würde. Daher halte ich es für wichtig, Ihre Bilder den Menschen zu zeigen“, sagte Elin der Decke über ihr.
Du.“
Was?“
Nicht Sie.“
Ich duze meine Interviewpartner nicht.“
Trink einen Kaffee mit mir.“
Möchtest du nicht mehr fotografieren?“
Ich möchte lieber mit dir reden.“
Na gut.“
Elin fühlte sich nicht wohl bei dem Gedanken, ein Gespräch mit ihm führen zu müssen, da sie befürchtete, er würde herausfinden, dass sie nichts zu sagen hatte, dass sie eine furchtbar flache Person war. Doch Ben war gut im Reden, in seiner Gegenwart wurde sie locker. Er zwang sie nicht, zu antworten. Stattdessen erzählte er von sich und war geduldig, bis sie von sich aus etwas erwiderte. Langsam begann Elin zu verstehen, was jeder meinte, wenn er vom Verlieben sprach.
Auf dem Nachhauseweg nahm sich Elin vor, Paula von dem Treffen zu erzählen. Sie würde ihr sagen, dass sie ihn weitertreffen möchte. Sie würde es so aufziehen, als sei es selbstverständlich, dass sie diejenige sein würde, nicht sie. Sie teilte ihr ganzes Leben durch zwei, Ben wollte sie für sich allein haben.

Von denjenigen, die das Buch gelesen haben, würde es mich interessieren, was ihr von der Szene haltet. Fehlt sie doch im Buch? Ist sie zu kitschig? Stimmt ihr mir zu, dass sie mit recht gelöscht wurde?

 

Werbeanzeigen

Create & Inspire: Magret Kindermann

Allgemein

Für Nina Hasses Projekt Create & Inspire beantwortete Magret Kindermann Fragen über ihre Arbeit und zu ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Auf ihrem Blog kann man Magrets Interview sowie das von weiteren kreativen Teilnehmern der Blogreihe lesen.

Nina C. Hasse

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Magret Kindermann, Autorin

Kurzvita
Ich bin Autorin, vor allem interessiere ich mich für Menschen und ihre alltäglichen Abgründe. Dabei stehe ich auf skurrile Details und Schweres, das in Leichtes verpackt ist.

Magret Kindermann_FotoBeschreibe dich in drei Worten.
Loyal, herzlich, kommunikativ. Das sind zumindest laut meines Persönlichkeitstests einige meiner positiven Eigenschaften. Meine negativen behalte ich mal für mich.

Woran arbeitest du gerade?
Die Novelle, an der ich gerade arbeite, ist eine Fortsetzung der „Tulpologie“. Darin gibt es einen Satz, der diesen zweiten Teil inspiriert hat, und zwar, dass meine Hauptperson Marlene zu einem früheren Liebhaber gesagt hatte, sie sollen sich immer nur treffen, wenn sie wirklich Lust darauf hätten. So wären ihre Treffen immer hundert Prozent. Um diese Beziehung geht es nun. Im Grunde…

Ursprünglichen Post anzeigen 542 weitere Wörter

Orangen, Schreibtisch und Verlust – Magret Kindermann im Gespräch.

Allgemein

Julia von Rein-Hrubesch, ebenfalls Autorin, stellt herrliche Fragen über Emotionen, Symbolik und die Wahl des Erzählers. Dabei wird auch aufgedeckt, wie man sich mit Orangen glücklich futtern kann!

juliaschreibtblog

Im Rahmen der Veröffentlichung der Anthologie „Sehnsuchtsfluchten“ interviewen Nika Sachs und ich die Autoren und machen uns mit ihnen auf die Suche nach großen Gefühlen in Texten. Ich freue mich, heute das erste Interview präsentieren zu dürfen, welches ich mit der wundervollen Magret Kindermann geführt habe.

OHNbWEis_400x400

Magret Kindermann,

Autorin des Romans Zwei Königinnen

themagret.com

@magretkind

Hallo liebe Magret! Wir freuen uns sehr, dich an Bord der Sehnsuchtsfluchten willkommen zu heißen!

Und ich freue mich, dabei sein zu können. Es ist mir eine Ehre mit so vielen tollen Autoren zusammenarbeiten zu können.

Emotionen. Ein großes Wort.

Vor allem etwas, das uns in jeder Minute unseres Lebens beeinflusst, selbst im Schlaf. Mich mehr als andere, denke ich manchmal. Ich gestalte selbst mein Essen emotional.

Moment. Du gestaltest dein Essen emotional? Erzähl!

Ich esse fast immer nach Gelüsten. Beim Aufwachen denke ich schon: Ich will eine Orange! Und ich bin verliebt in den…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.166 weitere Wörter

Liste: 280+ Autoren bei Twitter

Allgemein, Autorenleben

Seit ich Twitter als Autorin nutze und dort mit einigen vernetzt bin, die ebenfalls schreiben, habe ich einen großen Sprung gemacht. Natürlich geht es auch um die Hilfe, denn man kann Fragen stellen, bekommt interessante Links für Autoren, Selfpublishern, etc. mit, aber vor allem schätze ich das Gefühl, verstanden zu werden. Daher möchte ich etwas zurückgeben. Vor einiger Weile startete ich einen Aufruf nach Autoren auf Twitter und die Ergebnisse möchte ich hier präsentieren.

typewriter-2794560_1280Natürlich kam die Diskussion auf: Wer ist ein Autor? Sicherlich jeder, wer schon mal ein Wort schrieb (Autor des Einkaufszettels, Autor dieses Blogbeitrags, …), doch hier geht es um Inspiration, Wissensvermittlung, ein Netzwerk. Daher lautet die Definition für diese Liste: Autor ist der, der Literarisches veröffentlicht hat. Dabei zählt nicht das Medium, daher reicht auch Lyrik auf dem Blog, Kurzprosa, ein angefangener Roman auf Wattpad.
Nachtrag vom 11.01.2018: Nach ein paar heutigen Verwirrungen habe ich festgestellt, dass es nur sinnvoll ist, wenn das Werk beendet sein muss.
Nachtrag vom 21.07.2018: Um es deutlich zu machen: Ausgeschlossen ist Literatur im Bereich Comics, Sachbücher, Dokumentationen und andere journalistische Arbeiten, und Biographien. Aus dem einfachen Grund, dass es a) um den Hauptaugenmerk auf das Schreiben geht (was beim Comic nicht der Fall ist) und b) die Liste Autoren versammeln soll, die Geschichten kreieren.

Das ist keine vollständige Liste. (Sie kann gerne in den Kommentaren weitergeführt werden.) Sie ist nicht sortiert und vor allem gibt es keine Bewertung meinerseits! Ich freue mich auf mehr Vernetzung von deutschsprachigen Autoren!

A

T.V. Ahrens: @SchreibDichThot
Jürgen Albers: @dr_juergen
Sabine Altenburg: 
@SabineAltenburg
Poppy J. Anderson: @PoppyJAnderson 
Evelyne Aschwanden: @EvelyneC_A
Elenor Avelle: @ElenorAvelle

B

C.W. Badtke: @CWB_writes
Jean Bagnol: @JeanBagnol
Anja Bagus: @AnjaBagus
Minny Baker: @MinnyBaker 
A. K. Banike: @kayseeatwe
Eliza Bauer: @ElizaBauer22
Anja Bauermeister: @Anja1701B
Sandra Baumgärtner: @S_Baumgaertner
Anna Becker: @becker_anna 
Klara Bellis: @Klara_Bellis
Nora Bendzko: @NoraBendzko
Rosemarie Benke-Bursian: @RBenkeBursian
Victoria Benner: @vicbenner
Sina Bennhardt: @SinaGeschichten
Betty Berger: @betty_2910
Katrin J. Biasi: @amaineko_author
Denise Yoko Berndt: @poriomaniacs
Verena V. Biernacki: @ehna_biernacki 
Anika Bischoff: @hurricane_an
Vidora Black: 
@vidorablack
Xenia Blake: @xenia_blake1
Auguste von Blau: @FrauKulli
Daniel Bleckmann: @DanielBleckmann
Ulrike Anna Bleier: @DasRehGisela
Rabea Blue: 
@RabeaBlue
Ava Blum: @AvaBlum 
Emily Bold: @emily_bold
Paulina Bordihn: @pauliwrites
Elea Brandt: @EleaBrandt
Maike Braun: 
@mbautorin
Vanni Braun: @Nessi0071 
Lisa Brenk: @Immerstadt
Susann Brennero: 
@SusannBrennero
Amy J. Brown: @_LovesBooks_
Constanze Budde: 
@Constanze_Budde
Annika Bühnemann: 
@AnnikaBuhnemann
Anni Bürkl: @ABuerkl
E.T. Byrnes: 
@dude_tte

C

Annika Capricorni: @AkiCapricorni
Susan Carner: @susan_carner
Brigitte Cleve: @Sonwikblick
Arzon Cnaster: @ArzonCnaster
Alena Coal: @AlenaCoal
Robert Corvus: @R_Corvus_Autor 

D

Ana Dantès: @Scabbedcrow
Ryek Darkener: @RyekDarkener
Miriam Debus: @Rabengekraechz
Monika Dlugosch: @Monika_Dlugosch
Thomas Dobrokovsky: @tomdcb
Dahlia von Dohlenburg: @DahliaSchreibt
Johny Doluptas: @Ska_Pirat
Darius Dreiblum: @DariusDreiblum
Laura Dümpelfeld: @Athalant

E

Scarlett Eden: @Scarlett_Eden
Jutta Ehmke: @Feinliebchen
Jürgen Ehlers: @JurgenEhlers
Bonnie C. Elgengard: @BonnieElgengard
Marc Elsberg: @Marc_Elsberg
Freddie Elting: @FreddyElting
Sven J. Eriksson: @Art_of_Writing
Matthias Ernst: @MErnstAutor
Emma Escamilla: @emmaloveswritin
Andreas Eschbach: @AndreasEschbach

F

Anja Fahrner: @Onechtokeia
Lena Falkenhagen: @LenaFalkenhagen
Joe Fauntleroy: @JoeFauntleroy
Caroline Feith: @CaryfCary
Loki Feilon: @Loki_Feilon
Nora Fieling: @NoraFieling
Rena Fischer: @RenaFischer_
Sebastian Fitzek: @SebastianFitzek 
Sandra Florean: @SandraFlorean
Edgar Franzmann: @edgarf 
Jutta Frenzl: @FrenzelJutta
Andreas Frey: @andreasfrey5
Lorenzo Frick: @AutoraufUmwegn
Babette Friedrich: @schreibkunst
Bianca Fuchs: @Seelenlaeufer
Ruth M. Fuchs: @RuthMFuchs
Cornelia Funke: @CorneliaFunke

G

Emma Garnier: @MrsEmmaGarnier
Martin Gehring: @GehringMartin 
Christina Geiselhart: @ChGeiselhart
Bernadette Geyer: @bernadettegeyer
Frank Giebel-Schink: @DerRandberliner
Vanessa Glau: @VanessaGlau
Angelika Godau: @GrannyLuise
Nicole Gozdek: @Nodinas
M. D. Grand: @md_grand 
Marie Graßhoff: @MarieGrasshoff
Roberta Gregorio: @robertinatwit
Katharina Groth: @KatharinaGroth1

H

Carolin M. Hafen: @Harborlight82
Andreas Hagemann: @Xerubian
Serena Halen: @SerenaHalen
Tanja Hammer: @Wortschmiedin
Tanja Hanika: @TanjaHanika
Nina Hasse: @nina_hasse
Patricia Hart: @WritingHart
Julia Hartmann: @AkikoHana1
Klaus Hartmann: @AutorHartmann
Leonie Haubrich: @HeikeFroehling
Uwe Hauck: @bicyclist
Stefanie Heggenberger: @HeggenbergerS
Katja Heimann: @VitaminVWohnung
Elke Heinze: @elke_heinze
Markus Heitz: @markus_heitz
Sven Hensel: @AutorSvenHensel
Heidi Hensges: @Heidizeugs 
Nadine Herberger: @HerbergerNadine 
Daniela Herbst: @buchherbst
Anna Herzig: @MissNovelist87
Mariella Heyd: @MariellaHeyd
Peter Hildebrandt: @PMLakeman
Seb Hofmann: @Seb_Hofmann85
Anna Holub: @Pulmologie
Thorsten Hoß: @UralterDrache
Ingeborg Höverkamp: @ingebor7

I

Katrin Ils: @KatrinIls
Manuela Inusa: @ManuelaInusa
June Is: @ypical_writer
Sebahat Gülüzar Isik: @sebahatgisik
Marie Isegrim: @MarieIsegrim
Jessica Iser: @lesekult 

J

Lydia Jablonski: @LydiaJablonski
Karin Jacob: @Karin1Albrecht
J. E. Jaelaki: @Jaelaki
Laura Jäger: @archivfantasie
Michelle Janßen: @mianjanssen
Marcus Johanus: @marcusjohanus
Jasmin Jülicher: @JasminJueIicher
Tobias Rafael Junge: @rabenmaul
Maik Jungfleisch: @MaikJungfleisch

K

Kia Kahawa: @KiaKahawa
Myna Kaltschnee: @mynakaltschnee
Jenny Karpe: @jennykarpediem
H. P. Karr: @krimijahn 
Sophie Karlis: @sophiekarlis
Ann-Kathrin Karschnick: @akkarschnick
Mona Kasten: @MonaKasten
Katharina Keksmond: @keks_mond
Ivonne Keller: @ivonne_keller 
Stefan Keller: @StefanKeller_
Anja Kiel: @anjakielautorin
Laura Kier: @Weltenpfad
Magret Kindermann: @magretkind
Angela Kirchner: @GelaKirchner
Dennis Kirschstein: @Pawana93 
Andreas Klaene: @andreasklaene
Joanna S. Klein: @JoannaS_Klein 
Anna Kleve: @KleveFantasy
Laura Kneidl: @LauraKneidl
Annemarie Köllerer: @WORTBegegnung
Sarah König: @SrhKng
Tina Köpke: @TinaKoepke
Christiane Köppl: @ChrisUKoeppl
Katrin Koppold: @KatrinKoppold
Alizee Korte: @AlizeeKorte
Helen B. Kraft: @TzNycra 
Jens van der Kreet: @vanderKreet
Tatjana Kruse: @KrimiKruse 

L

Melanie Lahmer: @siegenkrimi
Ivy Lang: @schreiberin_ivy
Julia Lange: @julestrel
Joana Lehmann: @Joanas_Forum
Sascha Lemon: @SLAuthor1976
Alana Leona: @AlanaLeona
Nike Leonhard: @nike_leonhard
Mathias Leopold: @Armatin5019
Sylvia Leopold: @lilafliege
Mai-Kristin Linder: @StreunerBuch
Stephanie Linnhe: @stephanielinnhe
Diandra Linnemann: @Maerchenquelle
Nadja Losbohm: @nadlo82
Christina Löw: @christina_loew 
Gabriela Lürßen: @GLuerssen

M

Jonas Maag: @MaagicAuthor
Martina Malenke: @martinamalenke1
Síle Marlin: @SileMarlin
Hazel McNellis: @Hazel_McNellis
Claudia Di Iorio Meier: @CDiIorioMeier1
Diana Menschig: @Doelkerin
Michael Meisheit: @Meisheit
Kai Meyer: @KaiMeyer
Christian Milkus: @ChristianMilkus
Liv Modes: @livmodesautorin
Felizitas Montforts: @FMontforts
Rike Moor: @Rike_Moor
Lina Mortensen: @linaschreibt 
Katharina Mosel: @LindenMosel
Stefanie Mühlsteph: @muehlsteph
Daniela Muthreich: @DanielaKldm

N

Bernadette Németh: @BernadetNemeth
Nela Nequin: @KaenKazui
Nicole Neubauer: @Neubauerin
Nele Neuhaus: @NeleNeuhaus
Christine Neumeyer: @ChNeumeyer
Laura Newman: @lnewmanautor
Hannes Niederhausen: @el_bosso
Nimrodus: @Autor_Nimrodus
Jill Noll: @JillNollAuthor

O

Eva-Maria Obermann: @Variemaa
Jana Oltersdorf: @Filmsuppe
Mareike Oikil: @MareikeOikil

P

Annette Paul: @AnnettePaul1
Nadine R. Paul: @nadine_r_paul
Christina Pendl: @wunderedich
Hannah M. Petereit: @zwitscher_nion
Luzia Pfyl: @queenofskys
Miriam Pharo: @MiriamPharo
Heinz Plomperg: @plomperg
Moritz Pongratz: @MoritzPongratz
Leann Porter: @SecondJumper 
Rea Revekka Poulharidou: @Rea_Poesie
Susanne Pohl: @susannepohl
Ingrid Pointecker: @schreibendesPI
Ursula Poznanski: @ursulapoznanski

Q

Gabriella Queen: @QueenlyWriting

R

Tanja Rast: @TanjaRast
Xiaka Radtke: @XiakaRadtke
Andrea Reinhardt: @autorin_andreaR
Julia von Rein-Hrubesch: @JuliaInNathen
Marie Renninghaus: @Inge5Marie
Allesandra Reß: @FragmentAnsicht
Antionia Richter: @AutorinARichter
Sylvia Rieß: @LadyAljana
Ani Rid: @Ridani76
Roland Rundkopf: @Roland_Rundkopf
Janna Ruth: @Janna_Mobs

S

Nika Sachs: @Bordsteinprosa
Mikaela Sandberg: @Textflash
CD Sanders: @CDSanders1971 
Vanessa Sangue: @VanessaSangue
LeAlex Sax: @sax_le
Cornelia Schaefer: @CorneliaSchaef
Constanze Scheib: @ScheibConstanze
Carina Schell: @carina_schnell
Stefanie Scheurich: @SteffiScheurich
Stefan Schirmer: @StefanSchirmer
Aikaterini Schlösser: @SAikateriniS
Anna-Bettina Schmitz: @bettina_ac
Andy Schneider: @divingandy
Jery Schober: @Jery22
Liane Scholl: @Liane_Scholl
Andrea Schrader: @Andrea_spielt
Karin Schröder: @KMSvonGigabuch
Hendrik Schulthe: @Pengoblin
Alisha Schulz: @_verworfen
Laura-Marie Schulz: @ohnefallschirm_ 
Kira Schumacher: @kirailarya
Daniel Schwaighofer: @Herr_Jolesch
Christina Schwarz: @anderlechkrimis
J.F. Sebastian: @jayfsebastian
Fabienne Siegmund: @FabiSiegmund
Elyseo da Silva: @ElyseodaSilva
Tina Skupin: @TinaSkupin
Ellen Skye: @ellen_skye
Luna Skye: @LunaSkyeAutorin
Rose Snow: @RoseSnoww
Benjamin Spang: @Doppelmond 
Natalie Speer: @schreibmutti
Bianca Stark: @Bianca_schreibt
Laura A. Stern: @ArtemisStern
Madita K. Sternberg:@MaditaSternberg 
Ilka Stitz: @IlkaStitz
Ally J. Stone: @stonebooks_de
Mackenzie Sturm: @mackenzie_sturm
Sarina Stützer: @wortezimmer
Carolin Summer: @Wanderkraehe

T

A. M. Tannhäuser: @a_m_tannhaeuser
Nina Teller: @_Sylvela_
Brigitte Teufl-Heimhilcher: @BrigitteTeuflHe
Matthias Teut: @Erellgorh
Anna M. Thane: @Anna_M_Thane
Bruno E. Thyke: @augenschelm
Wiebke Tillenburg: @Gedankenwaelder 
Jana Tomy: @ISternchenI
Sina Trinkwalder: @manomama

U

Barbara Underwood: @BarbaraRhuna
Katherina Ushachov: @evanesca 

V

Melanie Vogltanz: @MelanieVogltanz
Christian Vogt: @EisUndDampf
Judith Vogt: @JudithCVogt
Aleksandr Voinov: @AleksandrVoinov
Jens-Michael Volckmann: @JmVolckmann

W

Farina de Waard: @FarinaDeWaard
Manuel Wagner: @ManuelWagn
Florian Waldner: @tintenfleckblog
Patricia Walter: @Walter_Patricia
Jennifer Wego: @Jewego_
Alexandra Wendt: @Wortinseln
Timothy Whiter: @TimothyWhiter
Daniel Wieser: @DerWieser
K. A. Winter: @kristina_winter
Natalie Winter: @Shifter_Cops
Torsten Wirschum: @gormdearg
Manuela Wirtz: @zoeppken
Andreas Wisst: @andreas_wisst
Carola Wolff: @CarolaWolff

X

Y

Arwyn Yale: @arwyn_yale

Z

Sabrina Železný: @lamahueterin
Monika Zenker: @Moni_Zenker
Jasmin Zipperling: @JZipperling

instagramfollowers (2)

 

 

Im Gespräch mit der Autorin Julia von Rein-Hrubesch: „Immer brennen und wahnhaftes Schreiben!“

Allgemein, Über das Autorenleben, Projekte

Julia von Rein-Hrubesch, Autorin zahlreicher Novellen und Romanen, schrieb nicht nur für die neu erschienene Anthologie „Sehnsuchtsfluchten“, sondern war auch hinter den Kulissen tätig. Über Twitter liefern wir uns eine Wortschlacht über Rätsel, Bedeutungen und natürlich, wie es hinter dem Vorhang aussah.

Magret:
Ok, Julia. Heute fangen wir mal hart an. Lass uns über Rätsel reden. Was bedeuten sie für dich und deine Werke?

Julia:
So ziemlich alles. Ich möchte in jeder Geschichte ein Rätsel finden, so klein es auch sein mag. Am besten ist es natürlich, dem Autor gelingt es, dass ich über mich selbst rätsle. Was meine Werke betrifft, so ist es mir natürlich genauso wichtig, kleine Rätsel einzuflechten. Vielleicht auch ein großes. Hier stelle ich dieselben Anforderungen an mich selbst wie an einen Autor, den ich lese.

Magret:
Die Rätsel entstehen bei dir viel, da du sehr subtil schreibst. Das Eigentliche geschieht oft zwischen den Zeilen. Inwieweit erwartest du vom Leser Interpretation?

Julia:
Da liegt meine Erwartungshaltung sehr hoch 😉

Magret:
Sollen deine Geschichten überhaupt ganz verstanden werden?

Julia:
Ach Du 🙂 Diese Frage kennt die Antwort doch bereits.

Magret:
Das stimmt. Da hast du mich ertappt. Vielleicht habe ich gehofft, dich ein wenig zu enträtseln!

Julia:
Ich mag keine Rätsel, für die man eine Reise beginnt, an deren Ende es eine eindeutige Lösung gibt. Ich schreibe und lese ja am liebsten über die Menschen. Sie sind auch keine Formel mit einer klaren Lösung.

Magret:
Das spiegelt ja auch wieder, wie deine Geschichten nie ein HAPPY END haben können. Nie wird es heißen: „So ist es, so ist es gut.“ Das macht dich zum Fantast und Realisten gleichzeitig, oder?

Julia:
Ah, so schön gesagt! Ja! Das ist ab sofort mein Titel. Danke, liebe Magret.

Magret:
Gern geschehen! Ich habe jetzt schon einiges von dir gelesen und immer wieder fällt mir auf, welchen großen Stellenwert die Natur in deinen Geschichten hat, auch wieder in denen in der Anthologie. Warum zieht dich das so an?

Julia:
Die Natur … Sie habe ich als Kind geliebt und sie dann für eine längere Zeit vergessen. Erst in den letzten Jahren habe ich gespürt, wie sehr es mich zu ihr zieht. Und jetzt bin ich regelrecht besessen. Ich bin früher viel gestromert. Kennst Du den Ausdruck? Vielleicht ist das jetztige Stromern Erinnerung daran. Zurückholen von Dingen.

Magret:
Ja, stromern kenne ich. Das vermisse ich auch. Aber dafür braucht man viel Zeit und Geduld, weil man ziellos sein können muss. Das heißt, du gehst beim Schreiben deinem Verlangen nach. Baust du dir damit deine eigene Welt?

Julia:
Nein. Vielleicht, als ich mit dem Schreiben angefangen habe. Inzwischen will ich mich selbst herausfordern. Ich zeichne eine Welt, ja, aber es ist eine, in der ich nicht leben wollen würde. Nein, das ist nicht richtig formuliert. Sagen wir, ich lege Stolpersteine, bei denen ich lange überlegen muss, wie ich sie überwinde, würden sie in meiner echten Welt da sein. Ich will kein Wohlfühlschreiben.

Magret:
Schreiben als Wachstum. Das ist spannend. Warum nicht? Oder anders gefragt: welchen Zweck sollen deine Texte erfüllen?

Julia:
Ach, jetzt kommt sie mir damit 😉 Die Zweckfrage … In letzter Zeit häuft es sich, dass Menschen meine Geschichten lesen und sagen, das ist genau das, was sie brauchen. Auch wenn es unbequem ist. Dann denke ich, diese Menschen und mich, uns verbindet etwas. Eine Schnittstelle. Ich bin großer Fan von Schnittstellen 😉 Wenn diese Menschen meine Geschichten finden und andersherum, dann würde ich von Zweckerfüllen sprechen.

Magret:
Oh ja. So erging es mir auch mit deinen Pappeln. Deine Texte offenbaren die Stolpersteine deiner Leser.

Julia:
Das ist toll! Das wünsche ich mir! Allerdings greift hier wieder die Erwartungshaltung. Man muss es zulassen, die Steine zu erkennen.

Magret:
Gut, das ist ja bei jedem Werk/Leser so. Alles zur richtigen Zeit. Ich möchte noch einmal auf die Natur zu sprechen kommen. In der Literatur ist sie ein beliebtes Symbol. Bei Homo Faber ist es die fruchtbare Weiblichkeit, bei Effi Briest die Zukunftsvoraussage. Welche Symbolik erfüllt sie für dich?

Julia:
Uff.

Magret:
Hahahaha

Julia:
Solche Aussagen werden doch von anderen getroffen, nicht vom Autor selbst, oder?

Magret:
Wenn du es so möchtest. Du bist Autor. Theoretisch musst du überhaupt nichts über deine Werke sagen.

Julia:
Du bist hartnäckig. Okay, es sind zwei Dinge, die mich umtreiben. Da ist einmal der tiefe dunkle Wald. Ich erzählte Dir ja bereits von der Frau im Wald, vor der ich manchmal Angst habe, weil ich denke, ich wäre sie. Zweitens ist es die Weite. Über das erste könnte man diskutieren, das zweite würde ich als mein Symbol für die Sehnsucht benennen.

Magret:
Wow. Das wäre ein Kontrast. Die Angst vs. die Sehnsucht nach demselbsen. Das gefällt mir.

Julia:
Ach wirklich, Dr. Freud? 😉

Magret:
Pass auf, sonst analysiere ich noch weiter!

Julia:
Ich muss weg 😉 Kontrast. Da hast Du recht. Ich liebe sie, fürchte mich aber auch vor ihnen. Ich bin auch selbst Kontrast. Da passt das ja mit Wald und Weite recht gut.

Magret:
Ich finde ja, deine Geschichten verstecken oft das Wesentliche, aber das Versteck (die Natur) ist zeitgleich auch ein riesiges Schild, das auf das, was eigentlich gesagt werden soll, zeigt. Auch ein Kontrast.

Julia:
Stimmt! Das gefällt mir sehr gut.

Magret:
Deine Geschichten klingen für mich immer, als sitzt du an einem Schreibtisch im Sumpf, zwischen urigen Bäumen und schaurigen Nebelschwaden. Wie schreibst du? Organisiert oder bricht es eher aus dir heraus?

Julia:
Immer brennen und wahnhaftes Schreiben. Organisieren kommt dann später. Mit Szenen skizzieren usw. Den Schreibtisch im Sumpf nehme ich sehr gern. Sumpf! Nebel! Allerdings könnte ich so wohl eher nicht schreiben, ich wäre zu abgelenkt. Schreiben kann ich am besten in reizarmer Umgebung. Außer, es ist die manische Phase. Da bin weg …

Magret:
Das kenne ich auch. Da vergesse ich Essen und Schlafen. Bist du ein Künstler das ganze Leben lang von morgens bis abends? Oder gibt es eine Trennung zum Alltag?

Julia:
Ich denke nicht. Ich habe auch einen Beruf, bei dem ich künstlerisch aktiv sein kann. Trennen muss ich den träumenden Künstler. Der steht mir im Alltag im Weg.

Magret:
Weil Künstlersein nicht strukturiert und zu emotional ist?

Julia:
Meine Künstlerin, also meine Künstlerseele ist nicht sehr gesellig. Deswegen.

Magret:
Das ist ok. So bietet dir deine Künstlerin einen Rückzugsort. Deinen persönlichen Sumpf sozusagen.

Julia:
Hm. Interessant.

Magret:
Etwas Anderes: Wie wichtig ist dir die Namensgebung? Ich denke hier als Beispiel an Lee in deiner Geschichte Lianen.

Julia:
Ach, das war einfach. Li von Lianen. Sonst ist es immer ein totaler Krampf!

Magret:
Warum? Was muss ein Name für dich erfüllen?

Julia:
Weil ich Probleme habe, passende Namen zu finden. Sie sind meist zu behaftet und nehmen mir Raum, den Prota so zu zeichnen, wie er ist. Ich fühle mich dann unflexibel. Zu festgelegt.

Magret:
Das verstehe ich.

Julia:
Namen sollen schwingen. Ich habe ja meist schwingende Persönlichkeiten in meinen Geschichten. Hennie zum Beispiel liebe ich noch immer am meisten.

Magret:
Für Sehnsuchtsfluchten hast du nicht nur geschrieben, sondern warst auch hinter den Kulissen tätig. Was genau waren deine Aufgaben?

Julia:
Ich habe Geschichten mit ausgewählt und Autoren betreut. Das war toll! Es war auch eine gute Zusammenarbeit von der organisierten Julia und der Künstlerin Julia. Die mussten gemeinsam auf der Matte stehen.

Magret:
Haben sich die beiden Julias manchmal gestritten?

Julia:
Die streiten sich doch dauernd.

Magret:
Wie ist die Zusammenarbeit zustande gekommen?

Julia:
Nika hat mich gefragt, ob ich mit an Bord kommen will. Ich habe sofort Ja! gesagt.

Magret:
Wie empfandst du die gemeinsame Arbeit mit den vielen Autoren?

Julia:
Tooooollll. Das ist genau das, was ich machen will! Es war Inspiration total für mich. Lehrende, beruhigende, aufwühlende, sehr lang nachhallende, motivierende Inspiration.

Magret:
Gab es auch Herausforderungen?

Julia:
Na klar! Herausfordernd war es, Reibungen die entstehen, wenn viele Menschen auf einem Haufen sind, zu etwas Konstruktivem umzuwandeln. Zumal die Kommunikation nur per Chat stattfand. Das ist schon eine große Herausforderung, wie ich finde. An alle Beteiligten.

Magret:
Aber davon gab es überraschend wenige, finde ich. Wir haben alle extrem gut zusammengearbeitet.

Julia:
Das ist richtig. Ein harmonischer Haufen.

Magret:
Was auch an euch beiden, Nika und dir, lag. Ihr habt für eine angenehme Atmosphäre gesorgt.

Julia:
Ach, vielen Dank! Mir ist es ein Anliegen. Ich will, dass es den Menschen, die um mich herum sind und mit denen ich zu tun habe, gut geht. Außer natürlich, ich kann sie nicht leiden 😉 Weniger harmonisch geht es dafür in den Geschichten zu.

Magret:
Daher kommen wir nun zur wirklich letzten Frage. Was wünschst du dir für diese Anthologie in der Zukunft?

Julia:
Ich wünsche mir, dass sie die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient hat. Und mit ihr die Autoren, die alle sehr unterschiedlich sind, unterschiedlich schreiben, und mit einem sehr großen Thema zusammengefunden haben. Ich finde, es ist ein bemerkenswertes Projekt, da auch „Neuschreiber“ sowie erfahrene Autoren daran beteiligt sind. Neben dem Wunsch natürlich, gesehen, gelesen und gemocht zu werden, gibt es noch den, dass vielleicht andere Künstler inspiriert werden, gemeinsame Projekte zu starten. Wissen und Erfahrung auszutauschen ist es etwas, was nicht selbstverständlich ist. Besonders für das Schreiben wünsche ich es mir sehr.

Magret:
Wunderbare Abschiedsworte. Ich danke dir, Julia, für dieses tolle Gespräch.

Julia:
Der Dank gilt ganz Dir, liebe Magret! Das waren tolle Fragen. Mit versteckten Rätseln 😉

Magret:
So wie du es magst 🙂

Julia:
Genau! Ich werde verwöhnt.

Die Autorin Nika Sachs im Gespräch: „Ich verkaufe meine Negativseiten als Antiquitäten mit liebevoll abgewetztem Polster!“

Allgemein, Über das Autorenleben

Ab Anfang des Monats gibt es endlich die lang ersehnte Anthologie „Sehnsuchtsfluchten“ zu kaufen. Fünfzehn Autoren schrieben über Emotionen – in allen erdenklichen Genres. Die Idee für dieses Experiment hatte Nika Sachs, Autorin der erfolgreichen, selbst publizierten Novelle „Namenlos“. Auf Twitter nahm sie sich für mich etwas Zeit, um mit mir über die Hintergründe des Schreibens zu sprechen.

nikas bild

Magret:
Zwei Sätze aus deinen Geschichten in der Anthologie haben mich lange nachdenken lassen: „So fühlte sich das unbestimmte Verlangen nach Seelenheil in mir an. Als ob ich erst mal ein Mensch werden müsste.“ Dieses Bild kommt in deinem Text wieder. Was bedeutet es dir, Mensch zu sein, lebendig zu sein?

Nika:
Lebendig ist für mich ein wichtiges und intensives Gefühl, das ich vom Anspruch einer Realität entkoppelt sehe. Es ist mir egal, ob ich tatsächlich existiere oder nur ein Trugbild in einer Matrix bin. Solange es sich richtig anfühlt, mich in dieser Sphäre wahrzunehmen, bin ich zufrieden.

Magret:
D.h. dauerhafte Unzufriedenheit steht mit dem Tod auf einer Ebene?

Nika:
Es bedeutet Stillstand, oder zumindest einen unangenehmen Zustand, mit dem ich mich nicht identifizieren will. Wenn der Tod bedeuten würde, dass es mir gut geht, ich ausgeglichen bin und mich darin wohlfühle, tot zu sein, wäre das auch okay.

Magret:
Heftig! Sind deine Geschichten deswegen so extrem? Deine Protagonisten scheinen oft alles auf eine Karte zu setzen.

Nika:
Na ja, im Endeffekt wissen wir ja gar nichts. Wir glauben, dass wir leben, aber wissen tut es keiner wirklich. Vielleicht hängen wir alle in einer Matrix fest und träumen? Ich bin kein Verfechter von Verschwörungstheorien, sehe das eher mit Humor. Ich glaube, es geht dem Mensch immer nur um die Begrifflichkeiten, an denen wir uns festhalten, die wissenschaftliche Erkenntnisse beschreiben, die wir zum derzeitigen Stand haben. Und wenn man etwas katalogisieren kann, wenn es in eine Schublade passt, sind wir glücklich. So geht es uns doch auch mit den Menschen, die wir so einordnen. Meine Protagonisten sind gar nicht so weit weg von der Realität, die ich beobachte. Aber ihre Konflikte sind zeitlich komprimierter, weil ein Buch einfach nicht ewig lang sein kann.

Magret:
Das ist interessant. Meine Realität, die ich beobachte, ist anders. Ich habe das Gefühl, Menschen flüchten sich eher in Stillstand. Bloß keine zu schnellen Bewegungen.

Nika:
Manchmal würde ich das auch gerne. Mein Leben passiert immer mir und ich nicht meinem Leben. Aber das ist doch gut, dass dein Umfeld, deine Realität anders sind – stell dir mal vor, wir alle würden das Gleiche erleben, die Buchwelt wäre sehr eintönig

Magret:
Oh ja. Nicht nur die Buchwelt … Du schreibst über den „hässlichen Anflug von Ironie, die mich so oft gerettet hat“. Das gefällt mir. Und deine Protagonistin hat Recht, wir verstecken uns viel zu häufig hinter der Ironie. Solche unangenehmen Wahrheiten sind immer Teil deiner Geschichten. Warum?

Nika:
Weil ich in Geschichten brutal ehrlich mit mir und dem Leben ins Gericht gehen kann, ohne mich zu verlieren. Es befreit, wenn man mal alles raus lässt, das einem im Alltag die Luft abschnürt, wenn man es sich eingesteht.  Andere Autoren wie Goethe z.B. haben ihre Protagonisten am Ende umgebracht, weil sie damit ihre eigene Situation verarbeitet haben. Ich kann das gerade nicht belegen, weiß nicht, wo ich das gelesen habe.

Magret:
Selbst wenn es am Ende mit Goethe nicht stimmen würde, wäre es eine schöne Geschichte. Das reicht mir. Erlebst du es auch manchmal, dass du dich wie getrieben fühlst, wenn du mal länger nicht zum Schreiben kommst? Wie ein dringendes Bedürfnis, das eilt.

Nika:
Absolut! Schreiben ist in mir, Erzählen ist mein Medium. Knapp vor Zeichnen und Singen. Etwas zu Papier zu bringen hat für mich einen reinigenden und berauschenden Charakter zugleich. Wenn ich nicht arbeite, platzt mein Kopf und ich werde unausstehlich.

Magret:
Dann bin ich froh, dass du so viel schreibst! Immer wieder merke ich, dass du die Königin der charmant, zynischen Dialoge bist. Welchen Stellenwert hat für dich Kommunikation in der Literatur?

Nika:
Moment, ich muss kurz ein Cool-Pack auf meine Tomatenwangen drücken … Danke! Sie hat denselben Stellenwert wie außerhalb der Literatur. Ich habe Freude an solchen Dialogen, weil ich tatsächlich so denke. Leider fallen sie mir in einer Face-to-face-Konversation oft nicht schnell genug ein; soziale Interaktion fällt mir so oder so schwer, weil mich die Anwesenheit von Menschen ablenkt und mir den Fokus auf die Worte legt. Schreiben ist Entspannung für meinen Kopf.

Magret:
Deine Geschichten wirken immer roh und echt, intellektuell und ein bisschen kaputt. Selbst dann noch, wenn fantastische Elemente dazukommen. Benutzt du das Schreiben nie als Flucht? Um dir das Leben etwas pinker und glatter zu schreiben?

Nika:
Tatsächlich: nein. Ich würde nicht mit Luc tauschen wollen. Auch nicht mit jemand anderem aus diesem Kosmos. Die Geschichten lesen sich natürlich spannend, als hätte jemand Glitzer über einen Haufen Dreck gestreut, aber sie würden sich in dem Moment genauso anfühlen: scheiße. Man merkt das erst am Ende. Ich suche Lösungen, aus solchen Situationen herauszukommen, Lösungen, die einem im realen Leben helfen können. Z.B. wann der richtige Zeitpunkt für eine Entschuldigung oder ein Geständnis ist, damit es nicht schlimmer wird. Oder auch, wann es besser ist, einfach alles zu schmeißen und was Neues zu versuchen. Ich lerne durch das Schreiben selbst, mich ein bisschen objektiver zu betrachten. Das hilft, einen klaren Kopf zu behalten.

Magret:
Das sorgt vor allem dafür, dass man mit jeder Geschichte über sich hinauswächst. Weil das Schreiben dich zum Reflektieren zwingt. In „Take it, Easy“ treffen wir Figuren, die wir später auch in deiner Romanreihe finden werden. Du hast Luc schon angesprochen. Warum spuken die Protagonisten so stark in deinem Kopf herum?

Nika:
Weil sie mich reflektieren. Sie sind alle ein Teil von mir – der eine mehr, der andere weniger. Ich bin zu einem großen Teil wie Luc und Silas. So ein Vollidiot mit Humor und auch so boshaft und verbittert. Sie kennen mich gut und ich sie, solange ich Ideen für Geschichten habe, die sich nicht wiederholen, werde ich sie erzählen lassen. So ein Alter Ego, das einem die Scheißerfahrungen vor- und nacherlebt hat schon Vorteile 😉

Magret:
Alter Ego – ein schöner Begriff für Protagonisten. Ich schätze das sind auch meine Figuren für mich.

Nika:
Ich glabe nicht, dass ich in jedem Protagonisten stecke, den ich schreibe. Erst recht nicht in dieser Intensität. Aber Empathie ist wichtig. Die lernt man nur durch viel Beobachtung, Erfahrung und Fehltritte, denke ich.

Magret:
Ich stelle es mir gerade den Moment vor, in dem du erkennst, dass Silas, Luc und die anderen fort sind. Dass es nichts mehr über sie zu sagen gibt. Das muss sehr traurig werden.

Nika:
Das stimmt. Ich glaube, diese Personen werden immer ein Teil von mir sein. In meinem Kopf existieren sie so real, als ob sie neben mir wohnen würden. Und das macht mich glücklich. Wenn sie pausieren oder von der Bühne gehen, machen sie Platz für neue Stimmen und Gesichter, die vielleicht auch ganz groß werden können. Ich freue mich darüber und von Zeit zu Zeit lese ich in meinen eigenen Texten und frage mich, woher ich die Ideen genommen habe. Es bleibt immer ein Hauch Magie hängen

Magret
Magie, ja, aber eben auch Können. Welche Eigenschaften schätzt du an dir selbst als Autorin?

Nika:
Disziplin, Selbstironie, bescheuert und sozial untauglich verträumt sein, den Hauch von Wahnsinn.

Magret:
Oh. Das beschreibt auch sehr gut deine Texte.

Nika:
Das freut mich.

Magret:
Es gefällt mir, wie schnell du deine positiven Seiten aufzählen kannst. Das zeugt auch von Reflexion.

Nika:
Auch ein Teil der Selbstironie. Ich verkaufe meine Negativseiten als Antiquitäten mit liebevoll abgewetztem Polster. Das Glas ist halb voll oder halb leer oder die Frage, ob Gin Tonic oder Wasser drin ist. Wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt, sind auch die Verfehlungen plötzlich weniger wichtig. Das hilft dabei, immer weiter zu machen

Magret:
Mir wurde mal gesagt, ein Autor habe die wertvolle Fähigkeit, aus seiner Scheiße Gold zu machen. Dieser Satz hat mich stark geprägt. Und ich finde es auch bei dir wieder.

Nika:
Das stimmt. Man muss nur eines bedenken: Das, was für andere glänzt wie Gold, ist unter der Oberfläche immer noch Scheiße. Für mich als Autorin ist es schwer, zu entspannen. Das Leben inspiriert mich andauernd oder bremst mich, ich zweifle, hadere und frage mich auch mit 30 noch, wo ich hingehöre. Diese rastlose Suche ist eine gute kreative Quelle, aber eben auch eine Bürde.

Magret:
Spürst du keine Erleichterung, wenn du darüber geschrieben hast?

Nika:
Ja und nein. Nach dem Buch ist immer vor dem Buch. Aber ich es zeigt mir, dass ich eine Aufgabe habe und das macht mir Hoffnung, das Richtige für mich zu tun.

Magret:
Das stimmt. Schreiben schafft Struktur und Sinn. Schreiben ist eigentlich auch etwas Einsames. Man ist beim Prozess immer alleine. Mit „Sehnsuchtsfluchten“ hast du es teilweise zu etwas Gemeinsamen gemacht.   Wie kamst du auf die Idee, eine Anthologie herauszubringen?

Nika:
Das ist richtig und genau deshalb war das Projekt auch so spannend! Ursprünglich dachte ich, es wäre mal interessant, zu sehen, was passiert, wenn man unterschiedliche Genres in einen Rahmen packt. Und daraus wurden fünfzehn Autoren mit beinahe 30 Geschichten, die alle wie ein Zahnradgetriebe harmonisieren. Aus dem Text-Experiment wurde ein Sozial-Experiment, bei dem wir in sehr kurzer Zeit sehr viel gelernt haben: Durchhaltevermögen, Kritikfähigkeit, Kollegialität, Kreativität und Marketing. Es war anstrengend und ist mit Sicherheit nicht immer koordiniert und fehlerfrei gelaufen, aber ich finde, für den Stand, den wir alle hatten, ist es rasant sehr professionell geworden.

Magret:
Von Anfang an fühlte sich alles gut an. Vor allem, weil jeder einzelne bereit war, hart zu arbeiten. Es wurden Deadlines eingehalten, es wurden Sachen abgestimmt und vor allem wurde sehr viel inspirierender Unsinn geredet. Diese lockere, doch engagierte Atmosphäre haben wir vor allem dir zu verdanken, denn du hast uns zusammengebracht und -gehalten. Wie empfandst du die Zusammenarbeit mit den vielen unterschiedlichen Autoren?

Nika:
Das tut gut, dass du das sagst! In erster Linie war es viel Arbeit, ich war oft unsicher, ob wir alles richtigmachen. Aber mit der Zeit wurde es entspannter und die Energie, die ihr versprüht habt, hat mich angesteckt. Es war unglaublich cool, diesen Ehrgeiz bei euch zu verfolgen und zu wissen: das wird ein tolles Buch. Jederzeit wieder, gerne auch mit derselben Truppe!

Magret:
Da wäre ich auf jeden Fall auch wieder dabei! Aber erst mal kommt die Genussphase, denn unsere Anthologie ist draußen. Was wünscht du dir für Sehnsuchtsfluchten?

Nika:
Dass wir die Kosten der Herstellung decken und nach Abzug des Finanzamts noch genug übrigbleibt, damit wir ein bisschen dekadent feiern können 🙂 und, dass wir alle einen größeren Bekanntheitsgrad erreichen, viele Leser begeistern und es vielleicht sogar in den einen oder anderen Buchladen schaffen.

Magret:
Das sind gute Wünsche. Ich freue mich auf deren Erfüllung! Ich danke dir, Nika, für das Gespräch. Es wird noch eine Weile bei mir nachhallen.

Nika:
Bei mir auch, hat wirklich viel Freude gemacht! Vielen Dank 🙂

titelbild_2

Wo schlafen wir?

Allgemein, Lyrik

Ich tanzte mit dem Monster,
denn es war so schön.
Es liebte mich
genau wie sein Hass,
jetzt weiß ich es.
Schwester neben mir im Bett,
warum diese Pistolen?
Wir waren Wölfe, doch
jeder für sich, kein Pack.
Nur unser gold’nes Jaulen.
Schau mich an,
das hast du aus mir gemacht.
Ich denke nicht an dich,
außer beim Pfeifen und Schmatzen.
Ich tanzte mit dem Monster,
denn es war so schön.
Und eines nachts erwachte es,
ich lag viel zu nah
und es schoss.