Gelöschte Date-Szene aus den Zwei Königinnen

An keinem Buch habe ich so viel gearbeitet wie an meinem Debüt. Das liegt daran, dass ich als Autorin erst einmal wackeln und rütteln musste, bis ich mich fand. Einige Szenen gingen dabei drauf und es schmerzte. Kill your darlings, sagt man, und ja, so war es. Eine besonders große und gute Szene war das …

Advertisements

Create & Inspire: Magret Kindermann

Für Nina Hasses Projekt Create & Inspire beantwortete Magret Kindermann Fragen über ihre Arbeit und zu ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Auf ihrem Blog kann man Magrets Interview sowie das von weiteren kreativen Teilnehmern der Blogreihe lesen.

Nina C. Hasse

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Magret Kindermann, Autorin

Kurzvita
Ich bin Autorin, vor allem interessiere ich mich für Menschen und ihre alltäglichen Abgründe. Dabei stehe ich auf skurrile Details und Schweres, das in Leichtes verpackt ist.

Magret Kindermann_FotoBeschreibe dich in drei Worten.
Loyal, herzlich, kommunikativ. Das sind zumindest laut meines Persönlichkeitstests einige meiner positiven Eigenschaften. Meine negativen behalte ich mal für mich.

Woran arbeitest du gerade?
Die Novelle, an der ich gerade arbeite, ist eine Fortsetzung der „Tulpologie“. Darin gibt es einen Satz, der diesen zweiten Teil inspiriert hat, und zwar, dass meine Hauptperson Marlene zu einem früheren Liebhaber gesagt hatte, sie sollen sich immer nur treffen, wenn sie wirklich Lust darauf hätten. So wären ihre Treffen immer hundert Prozent. Um diese Beziehung geht es nun. Im Grunde…

Ursprünglichen Post anzeigen 542 weitere Wörter

Orangen, Schreibtisch und Verlust – Magret Kindermann im Gespräch.

Julia von Rein-Hrubesch, ebenfalls Autorin, stellt herrliche Fragen über Emotionen, Symbolik und die Wahl des Erzählers. Dabei wird auch aufgedeckt, wie man sich mit Orangen glücklich futtern kann!

juliaschreibtblog

Im Rahmen der Veröffentlichung der Anthologie „Sehnsuchtsfluchten“ interviewen Nika Sachs und ich die Autoren und machen uns mit ihnen auf die Suche nach großen Gefühlen in Texten. Ich freue mich, heute das erste Interview präsentieren zu dürfen, welches ich mit der wundervollen Magret Kindermann geführt habe.

OHNbWEis_400x400

Magret Kindermann,

Autorin des Romans Zwei Königinnen

themagret.com

@magretkind

Hallo liebe Magret! Wir freuen uns sehr, dich an Bord der Sehnsuchtsfluchten willkommen zu heißen!

Und ich freue mich, dabei sein zu können. Es ist mir eine Ehre mit so vielen tollen Autoren zusammenarbeiten zu können.

Emotionen. Ein großes Wort.

Vor allem etwas, das uns in jeder Minute unseres Lebens beeinflusst, selbst im Schlaf. Mich mehr als andere, denke ich manchmal. Ich gestalte selbst mein Essen emotional.

Moment. Du gestaltest dein Essen emotional? Erzähl!

Ich esse fast immer nach Gelüsten. Beim Aufwachen denke ich schon: Ich will eine Orange! Und ich bin verliebt in den…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.166 weitere Wörter

Im Gespräch mit der Autorin Julia von Rein-Hrubesch: „Immer brennen und wahnhaftes Schreiben!“

Julia von Rein-Hrubesch, Autorin zahlreicher Novellen und Romanen, schrieb nicht nur für die neu erschienene Anthologie "Sehnsuchtsfluchten", sondern war auch hinter den Kulissen tätig. Über Twitter liefern wir uns eine Wortschlacht über Rätsel, Bedeutungen und natürlich, wie es hinter dem Vorhang aussah. Magret: Ok, Julia. Heute fangen wir mal hart an. Lass uns über Rätsel …

Die Autorin Nika Sachs im Gespräch: „Ich verkaufe meine Negativseiten als Antiquitäten mit liebevoll abgewetztem Polster!“

Ab Anfang des Monats gibt es endlich die lang ersehnte Anthologie "Sehnsuchtsfluchten" zu kaufen. Fünfzehn Autoren schrieben über Emotionen – in allen erdenklichen Genres. Die Idee für dieses Experiment hatte Nika Sachs, Autorin der erfolgreichen, selbst publizierten Novelle "Namenlos". Auf Twitter nahm sie sich für mich etwas Zeit, um mit mir über die Hintergründe des …

Wo schlafen wir?

Ich tanzte mit dem Monster, denn es war so schön. Es liebte mich genau wie sein Hass, jetzt weiß ich es. Schwester neben mir im Bett, warum diese Pistolen? Wir waren Wölfe, doch jeder für sich, kein Pack. Nur unser gold'nes Jaulen. Schau mich an, das hast du aus mir gemacht. Ich denke nicht an …