Nocturnal Animals: Ein Film darüber, wie Geschichten geboren werden

nocturnal-animals-7-620x413Diesen Film habe ich vor einer ganzen Weile gesehen und finde es sehr schwierig, darüber zu schreiben. Fast möchte ich sagen: lest nichts darüber, schaut ihn einfach. Er ist grandios. Und es dreht sich alles um ein Buch. Susan bekommt von ihrem Ex-Mann ein Manuskript geschickt, sie soll sein Buch zuerst lesen. Sie beginnt zu lesen, es ist eine brutale Geschichte und ihren Ursprung findet sie darin, was Susan ihrem Ex angetan hat.

Die Symbolik des Films ist großartig, es gibt mehrere Ebenen und man bekommt vor Augen geführt, wie verstörend Geschichten sein können, wie sie verletzen. Dabei erfahren wir wenig über den Schreibprozess, aber wir nehmen die Stelle des Lesers ein, was genauso spannend ist.

Es gibt ein schönes Zitat von Susans Ex-Mann, diese Worte sagt sie ihm lange bevor sie getrennt sind auf die Frage, weshalb er sich zum Schreiben getrieben gefühlt:

„Ich vermute, es ist ein Weg, Dinge am Leben zu halten. Weißt du, Dinge zu retten, die sonst irgendwann sterben würden. Wenn ich sie aufschreibe, sind sie unvergänglich.“

Meine Lieblingsszene kommt jedoch vollkommen ohne Worte aus und hat nichts mit schreiben zu tun. Susan geht durch eine Halle und anschließend eine Wendeltreppe hinauf. Die Kunst spricht Bände und erzählt genau, was mit ihr gerade passiert. Achtet mal darauf! Es ist wunderschön.

Nocturnal Animals: USA, 2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s